Monat: April 2017

Clownin Viola G. Räusche – Berlin, Brandenburg, Insel Usedom & überall

Sie ist Clownin – Theaterclownin. Sie erzählt und spielt Geschichten, die ihr wichtig sind.  

Clowns sind ja nicht Jedermanns Sache… In neuerer Zeit fungiert der Clown als dumme Person, die im Zirkus die Zeit zwischen den Artistennummern überbrücken soll – karriert gekleidet, rot benast und wenig lustig.

Der Clown in seinem ursprünglichen Sinne ist etwas vollkommen Anderes! Er lebt einen Seinszustand der Freiheit: ER IST, WIE ER IST. Aufmerksam schaut er in die verrückte Welt, reagiert unerzogen und beschreibt unverblümt. Die rote Nase und der sympathische Deckmantel-Mantel seiner „Narrheit“ erlauben es ihm.

Die Clownsfigur „Viola G. Räusche“ wurde geboren! Eine Theaterclownin!

Meine Nachbarin (Julia Ura Wegehaupt), ist Schauspielerin und Sängerin mit vielen Jahren Bühnenerfahrung.

Viele sahen schon eine Clownin in ihr aber lang verweigerte sie (vorurteilsgeladen) die rote Nase, bis sie schließlich an einem Clownstheater engagiert wurde und erfuhr, WAS, WIEVIEL und WEN diese Theaterform TROTZ oder auch WEGEN der roten Nase erreichen kann.

9122

Viola weiß: Das größte Geschenk, das sie sich selbst und ihren Zuschauern machen kann, ist: SO SEIN, WIE SIE IST UND SPIELERISCH GESCHICHTEN ERZÄHLEN.

Inzwischen ist Clownin Viola mit ihren eigenen musikalischen Theaterstücke unterwegs: Sie spielt alle Rollen und macht die Musik – auf kleinen und großen Bühnen und Festen – immer alles live.

Das Feedback von Jung und Alt ist toll: Kinder, die Violas Geigen-Stück „Grillina und die Ameisen“ gesehen haben, wollen plötzlich Geige lernen … Kinder-Theatercamps, erarbeiten ihre Stücke … es gibt  den Berufswunsch „Clownin-Viola-Werden“ …  Violas Hörspiel-CD „Grillina und die Ameisen“ (2016), wird von vielen Kindern täglich gehört – mehrmals (Hörprobe) u.v.m.

Derzeit entsteht eine 2. CDWilly Wolf und das Wiesenglück“, die mit Hilfe von einem Crowdfunding realisiert werden soll. Für die Unterstützung gibt es tolle Dankeschöns!

WW_Crowd-Flyer_Seite1

Aktuelle Berliner Termine mit dem Theaterstück „Grillina und die Ameisen“ :

05. Mai 2017 –  17.00 Uhr Centre Manouche, Liebigstraße 25,  Berlin-F´hain „Grillina und die Ameisen“

11. Mai 2017 –  17.00 Uhr Platzhaus am Teutoburger Platz, Prenzlberg „Grillina und die Ameisen“

14. Mai 2017 –  16.00 Uhr Ding Dong Dom Pampa, Holzmarktstraße 25, 10243 Berlin-F´hain „Grillina und die Ameisen“ (Wetterabhängig! Bitte anrufen: 0172 97 999 27)

Alle Stücke entstehen in Zusammenarbeit mit Anja und Hans Otto Zimmermann.

Viel Spaß!

 

Ostertage im Kloster Chorin

Als Zisterzienserabtei 1258 von askanischen Markgrafen gegründet, gehört die Anlage des Klosters Chorin heute zu den bedeutendsten Baudenkmalen der frühen Backsteingotik in Brandenburg. Hier treffen faszinierende Architektur mit morbidem Charme auf die wunderschöne wald- und seenreiche Landschaft der Schorfheide.

Beitagsfoto: (c) Dr. Franziska Siedler, Kloster Chorin; Fotos 1-3: (c) Ulrike Schuhose, Koster Chorin

Abgerundet durch ein reichhaltiges kulturelles Rahmenprogramm ist das Kloster Chorin seit Jahren Anziehungspunkt für Ausflügler und Kulturhungrige.

Und auch in diesem Jahr werden die Osterfeiertage im und um das Kloster Chorin wieder mit einem Ostermarkt, dessen Angebot von regionalem Kunsthandwerk, über Delikatessen bis hin zu Gartenpflanzen reicht, mit Kapellenkonzerten, Ausstellungen, Führungen, Theater und Kreativangeboten für Kinder stimmungsvoll begangen.

Da ab Berlin HBF eine stündliche Verbindung per Regional-Express nach Chorin (Fahrtzeit ca. 60 Minuten) angeboten wird, kann man getrost auf das Auto verzichten. Nach einem schönen Spaziergang durch das Dorf Chorin und den angrenzenden Wald, erreicht man das Koster dann nach ca. 30 Minuten.