Herbstliche Ausflüge nach Brandenburg: Tipps für Kurzentschlossene

Von Berlin aus lassen sich mühelos viele interessante Ziele für einen tollen Tagesausflug entdecken! Hier sind unsere Vorschläge:

Rheinsberg

Rheinsbergs Stadtbild präsentiert sich preußisch, großzügig und bildet zusammen mit dem Schloss, ein Musterbeispiel für den sog. Friderizianischen Rokoko, und der ausgedehnten Park- und Seenlandschaft eine wunderbare Einheit. Kein Wunder, dass Friedrich der Große während seiner Zeit als Kronprinz hier die glücklichste Zeit seines Lebens verbracht haben soll. Auch Kurt Tucholsky schätze die Stadt in der Ostprignitz sehr und widmete ihr seine Erzählung Rheinsberg Ein Bilderbuch für Verliebte.

Schloss Rheinsberg Öffnungszeiten: 01.04.2017 bis 31.10.2017, Di bis So 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr / 01.11.2017 – 31.12.2017, Di bis So 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Tucholsky Museum Öffnungszeiten: April bis Oktober 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr / November bis März, 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Rheinsberg ist auch ein guter Ausgangspunkt für weitere Ausflüge ins Ruppiner Land oder zur Mecklenburgischen Seenplatte.

rheinsberg-castle-374201_1280

Foto: (c) pixabay

Baumkronenpfad Beelitz-Heilstätten

Aus 23 Metern Höhe erschließt der 320 Meter lange Baumkronenpfad eine völlig neue und inspirierende Perspektive auf die von Pflanzen überwucherte einzigartige Ruinenlandschaft.

Morbide, verwunschen, gruselig, so kann man die Ruinenstätte am besten charakterisieren. Erhabene, ehemals prächtige Gebäude inmitten einer weitläufigen Parkanlage erzählen eine bewegte Geschichte, die mehr als 100 Jahre zurückreicht. Natur, Geschichte und Architektur formen in Beelitz-Heilstätten ein unvergleichlich faszinierendes Gesamtbild.

Öffnungszeiten: tägl. 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Anfahrt: Baum und Zeit, Straße nach Fichtenwalde 13, 14547 Beelitz-Heilstätten

11 Beelitz Heilstaetten Brandenburg

Foto: (c) Heart Of Brandenburg

Ziegeleipark Mildenberg

Zu Gründerzeiten wurden im Zehdenicker Ziegeleirevier, dem größten Europas, Milliarden von Ziegeln hergestellt, aus denen Berlin und große Teile der Mark erbaut wurden. (Quelle: www.ziegeleipark.de)

Als Station der Europäischen Route der Industriekultur und der Deutschen Tonstraße präsentiert der Ziegeleipark Mildenberg in verschiedenen erlebnisreichen Ausstellungen die Geschichte der Ziegelproduktion und der damaligen Arbeitswelt.

Öffnungszeiten: 01. April bis 05. November, tägl. von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Anfahrt: Ziegeleipark Mildenberg, Ziegelei 10, 16792 Zehdenick (OT Mildenberg)

Ziegeleipark_Eingangsbereich

Foto: (c) WInTO GmbH

Kloster Chorin

Als Zisterzienserabtei 1258 von askanischen Markgrafen gegründet, gehört die Anlage des Klosters Chorin heute zu den bedeutendsten Baudenkmalen der frühen Backsteingotik in Brandenburg. Hier treffen faszinierende Architektur mit morbidem Charme auf die wunderschöne wald- und seenreiche Landschaft der Schorfheide.

Wer mit der Bahn anreist, profitiert von einem schönen Spaziergang durch das Dorf Chorin und den angrenzenden herbstlichen Wald und erreicht das Koster dann nach ca. 30 Minuten.

Öffnungszeiten: Sommerzeit täglich 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Winterzeit täglich 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Anfahrt:  Kloster Chorin, Amt Chorin 11a, 16230 Chorin

kirchenschiff_foto_ulrike_schuhose_kloster_chorin

Foto: (c) Ulrike Schuhose, Koster Chorin

Besucherbergwerk F60

In Lichterfeld steht ein wahrer Gigant und zeugt vom Braunkohletagebau in der Lausitz: Die 502 Meter lange, 204 Meter breite, 80 Meter hoche und 11.000 Tonnen schwere Abraumförderbrücke F60.

Auf einem geführten spektakulären 90-minütigen Rundgang kann man den Stahlkoloss bis in 74 Meter Höhe erkunden. Neben vielen Informationen zur Technik und zum Braunkohlebergbaus in der Lausitz, genießt man eine atemberaubende Aussicht.

Öffnungszeiten: 16. März bis 31. Oktober, Montag bis Sonntag täglich von 10.00 Uhr  bis 18.00 Uhr, Samstag Mai – September bis 20.00 Uhr / 01. November bis 15. März, Mittwoch bis Sonntag von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Montag und Dienstag Ruhetag

Anfahrt: F60, Bergheider Straße 4 03238 Lichterfeld

technology-2663166_1920

Foto: (c) pixabay

Spreewald

Das einmalige, lagunenartige Wasserlabyrinth lässt sich am besten von Lübbenau aus erkunden.  Eine gute Stunde von Berlin entfernt, trifft man alte Traditionen an, die sich nicht nur in den regionalen Produkte aus Handwerk und Landwirtschaft widerspiegeln, sondern auch in den Trachten und Gebräuchen, die von der Kultur der Sorben geprägt sind. Per Spreewaldkahn oder Kanu lässt sich die faszinierende Landschaft auf ganz besondere Art und Weise erkunden.

Info Lübbenau

spreewald-2748202_1280

Foto: (c) pixabay

NABU Blumberger Mühle

Das NABU-Informationszentrum Blumberger Mühle, nordwestlich von Angermünde im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin gelegen, gehört zu den größten und wohl ungewöhnlichste Informationszentrum des NABU.  Im Hauptinformationszentrum des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin, erhält man in Ausstellungen und live in der Natur spannende Einblicke in die reiche Tier- und Pflanzenwelt der eiszeitlich geprägten Landschaft der Uckermark.

Jetzt im Herbst kann man hier Kraniche beim Vogelzug beobachten: Das NABU-Informationszentrum Blumberger Mühle bietet in den nächsten Wochen viele geführte Touren an.

Öffnungszeiten: April bis Oktober, Montag bis Sonntag 09 Uhr bis 18 Uhr / November bis März, Montag bis Sonntag 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Anfahrt: NABU-Erlebniszentrum, Blumberger Mühle 2, 16278 Angermünde

cranes-1811095_1920

Foto: (c) pixabay


Titelfoto: (c)  Heart Of Brandenburg

 

Brandenburger Winterküche

 

‚Man geht in den Garten, sucht sich das, was gerade geerntet werden kann und fängt an zu kochen!‘

 

Im Herbst haben wir reichlich Möhren, Äpfel, Quitten und auch Kürbisse geerntet. Also Obst und Gemüse, welches sich gut für die Einlagerung eignet und auf das man dann im Laufe des Winters zurückgreifen kann.

Gerade für die Lagerung von Kürbissen ist es wichtig, dass diese keine schadhaften Stellen aufweisen und vorher nicht abgewaschen werden. Der Stiel sollte auf ca. 1 cm gekürzt, jedoch auf keinen Fall komplett entfernt werden. In erster Linie brauchen Kürbisse einen kühlen und trockenen Lagerort, wobei die Idealtemperatur zwischen 10 und 14 Grad liegt. So kann man das Gemüse durchaus ein paar Monate aufbewahren. Auch wenn man auf keine eigene Ernte zurückgreifen kann, bekommt man Kürbisse bis in den März hinein noch beim (Bio-) Bauern.

Für alle Freunde der Brandenburger Küche kochen wir heute mit den Zutaten aus Elkes Garten in Löwenbruch ein klassisches und saisonales Gericht. 

Kürbissuppe & Quittenkompott mit Plinsen

Zutaten für ca. 5 Personen

Kürbissuppe: 1,5 kg Kürbis, 1 Zwiebel, 100 g Ingwer, 3 Möhren, 5 kleine Kartoffeln, 2 Quitten, 1/4 Sellerieknolle, ca. 700ml Gemüsefond oder Gemüsebrühe, 3 EL Öl, 250 g Sahne, etwas Butter, Salz, Pfeffer & Zucker

Quittenkompott mit Plinsen: 6 Quitten, Gelierzucker, Zimt, 4 Eier, 1 Liter Milch, 400 g Mehl, 20g Zucker, Prise Salz & Butter zum anbraten

Die Kürbissuppe

Den Kürbis aufschneiden und das Kürbisfruchtfleisch kleinschneiden. Das „fädige“ Innere wird herauslöst und entsorgt. Die Kürbiskerne können getrocknet und geröstet werden und dienen dann als Dekoration der nächsten Kürbissuppe. Dann Zwiebeln, Kartoffeln, Quitten (entkernen) und Sellerie schälen und würfeln. Nun kann das Öl in einem großen Topf erhitzt werden. Zwiebeln darin glasig dünsten. Dann die restlichen Zutaten hinzufügen und leicht anbraten. Mit der Brühe ablöschen und alles zugedeckt bei schwacher Hitze 15-20 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis zerfallen ist. Dabei ab und zu umrühren.

Jetzt wird die Temperatur auf ein Minimum reduziert. Dann die Suppe mit einem Pürierstab pürieren, mit Salz, Pfeffer, Zucker und einem Stich Butter abschmecken, den Ingwer reiben und mit der Sahne hinzugeben. Warmhalten und 30 Minuten ziehen lassen, damit sich sie Aromen gut entfalten können.

Quittenkompott & Quittengelee

Aus den Quitten bereiten wir sowohl unser Dessert, als auch ein Gelee zu. Letzteres kann man bei richtiger Zubereitung und Lagerung auch noch nach Monaten genießen!

Die einfachste Methode, mit der man Quitten entsaften kann, ist im Kochtopf. Man gibt die Quittenstücke in einen Topf und fügen Sie gerade soviel Wasser hinzu, dass die Stücke bedeckt sind. Dann 20-30 Minuten auf niedriger Flamme köcheln lassen. Die gekochten Quittenstücke für das Dessert entnehmen und abkühlen lassen. Zusammen mit Zimt und Zucker zu einem Kompott verrühren.

Anschließend den Saft für das Quittengelee abmessen, mit dem Gelierzucker (Verhältnis nach Anleitung auf der Packung!) mischen und in einem Topf bei starker Hitze unter ständigem Rühren zum Kochen bringen, bis das gesamte Gelee kräftig sprudelt. Nun vier Minuten unter ständigem Rühren weiterkochen lassen. Das Gelee in abgekochte Schraubgläser füllen, sofort mit den ebenfalls abgekochten Twist-off-Deckeln gut verschließen und abkühlen lassen. Das fertige Quittengelee muss kühl und dunkel gelagert werden und ist dann im besten Fall ca. 3 Jahre haltbar.

Zum Abschluss werden die Eier mit Milch, Mehl, Zucker und einer Prise Salz gut verquirlt, portionsweise in eine beschichtete Pfanne gegeben und mit Butter zu etwa 1 cm dicken Plinsen (Eierkuchen, sorbisch plinc oder dialektal blinc) gebacken. Parallel dazu kann dann auch die Kürbissuppe wieder aufgewärmt werden.

Fertig!

Zur Suppe empfehlen wir einen ‚Kloster Pforta Pfortenser Köppelberg Grauer Burgunder Trocken 2013‘ (Saale-Unstrut) und zum Dessert ein Gläschen Zinnaer Klosterbruder!

Tipp: Café und Restaurant „Kleines Haus“ in Linum, Ostprignitz-Ruppin

„Kreative kulinarische Ideen gepaart mit regionalen, frischen Zutaten“ – dafür steht das Kleine Haus in Linum (Fehrbellin).

Hier serviert Frank Buthmann, Mitglied im umweltbewußten „Green Chefs“ köstliches Slow Food, basierend auf ausgewählten Zutaten aus der Region. Konsequent regional und saisonal: Alle Zutaten besorgt der Küchenchef selbst in einem Umkreis von maximal 100 km.

Neben wechselnden saisonalen Gerichten bietet Frank Buthmann auch viele selbsthergestellte Produkte zum Mitnehmen an. So z.B. Fruchtaufstriche, Hot Zucchini Salsa, Kürbis-Curry-Ketchup, Kleines Haus Knusperknäcke und vieles mehr.

Gerade weil alles so frisch, regional und spontan ist, bietet das Kleine Haus keine feste Speisekarte an. Also einfach mal ausprobieren und überraschen lassen!


Bis Anfang März ist das Kleine Haus freitags von 15:00 – 21:00 Uhr und an den Wochenenden von 11:00 – 21:00 Uhr geöffnet.